Garantie- & Haftungsbestimmungen
(Stand 05.06.2020)

Bei den von uns angebotenen Waren handelt es sich um echte Naturprodukte
– größtenteils aus wiederverwendetem Holz.

Um die Nachhaltigkeit unserer Produkte zu gewährleisten wird der Großteil unserer Möbel aus wiederverwendetem Holz hergestellt.
Als wiederverwendetes Holz bezeichnen wir Hölzer aus alten Scheunen, Booten, Bootsstegen, Holz aus alten Brückenkonstruktionen usw., welche wir aufkaufen um Ihnen daraus ein einzigartiges Möbelstück zu fertigen.

Wiederverwendetes Holz hat in der Regel Bearbeitungsspuren aufgrund der früheren Nutzung. Nagellöcher und Aussparungen werden teils mit anderem Holz verschlossen. Spuren der normalen Verwitterung werden in der Regel nur teilweise aufgearbeitet um den rustikalen Charakter zu erhalten.

Durch eine gesonderte Wärmebehandlung wird der Befall von Parasiten ausgeschlossen. Hierfür wird das Holz vor Verarbeitung über einen Zeitraum von mehreren Tagen auf eine Temperatur von über 70 Grad erwärmt. Aufgrund der Wärmebehandlung und der beim Zuschnitt der Hölzer veränderten Struktur kann wiederverwendetes Holz nach Trocknung, Ablagerung und Verarbeitung Risse, Löcher und Verwerfungen bilden, welche im Rahmen der Lieferbedingungen keinen Grund für Beanstandungen sind.

Wuchs, Farbe, Struktur und Maserung sind daher bei jedem Stück einzigartig.
Die Bandbreite natürlicher Farb-, Struktur- und sonstiger Unterschiede innerhalb einer Holzart gehört zu den Eigenschaften des Naturproduktes Holz.

Abweichungen von unseren Ausstellungsstücken sowie der Darstellungen in unserem Webshop sind naturbedingt. Holz lebt und arbeitet, so dass ein minimales Wachsen, Verziehen, Verfärben oder leichtes Krümmen bei jedem von Ihnen erworbenen Endprodukt möglich ist.

Holz kann Risse bilden, kann harzen, kann sich verfärben und trockene Äste können ausfallen. Durch Witterungseinflüsse, insbesondere nach langen Wärmeperioden, können sich im Holz auffällige Trockenrisse bilden.

Ebenso kann die aufsteigende Wärme durch eine Fußbodenheizung zu Rissen führen. Diese Risse haben keinen Einfluss auf die Festigkeit und Belastbarkeit des Holzes. Ebenso können sich durch Änderungen der Holzfeuchte geringfügige Veränderungen in der Maßhaltigkeit der Hölzer ergeben.

Gerade in Bezug auf unsere Tische aus wiederverwendetem Holz muss Ihnen bewusst sein, dass wir das Holz für den für Sie persönlich anzufertigenden Tisch sorgfältiger Qualitätskontrollen unterziehen. Jedoch kann das Erscheinungsbild durch erhöhte Astbildung, abweichende Maserung sowie das Einsetzen von Blockeinfassungen abweichend vom Ausstellungsmodell sein.

Ebenso stellt eine höhere Anzahl an Blockeinfassungen oder gefüllten Nagellöchern – im Gegensatz zum Ausstellungsmodell – kein Reklamationsgrund dar.

Die Markröhre ist die zentrale Röhre im Baumstamm innerhalb des ersten Jahrrings. Sie weicht durch die dunklere Farbe sowie ihre Struktur vom umgebenden Holz ab. Bei der Verarbeitung des Holzes kann diese ganz oder teilweise sichtbar werden. Dieses Merkmal gehört zum natürlichen Erscheinungsbild des Holzes.

Astbildung gehört zum natürlichen Erscheinungsbild von Holz und variiert hinsichtlich der Anzahl und Maserung. Trotz sorgfältiger Qualitätskontrolle können gelegentlich ausfallende Äste leider nie ganz vermieden werden und stellen keine Qualitätsminderung dar.

Alle diese Auswirkungen und naturbedingte Unterschiede sind unbeeinflussbare Eigenschaften des Werkstoffes Holz und können daher keinen Reklamationsgrund darstellen.

Ebenso müssen wir darauf hinweisen, dass auch bei folgenden Punkten keine Garantie greift:

  • Verschleiß durch übermäßigen oder nicht sachgerechten Gebrauch
  • Schäden, die beim Käufer durch normale und natürliche Abnutzung entstehen
  • unsachgemäße Montagen oder Dienstleistungen nicht autorisierter Personen
  • unübliche, z. B. gewerbliche Nutzung außerhalb des privaten Wohnbereichs
  • sachfremder Umgang mit Hitze, Feuchtigkeit, Flüssigkeiten und Pflegemitteln
  • Verfärbung durch (Sonnen-) Licht
  • Schäden durch spitze, scharfkantige, heiße oder feuchte Gegenstände
  • Umwelteinflüsse wie extreme Trockenheit, Feuchtigkeit, Licht, Temperatur
  • mutwillige Zerstörung, Zweckentfremdung, Überlastung oder Unfallschäden
  • Schäden und Verschmutzungen durch Haustiere, Heizquellen, Witterung
  • Verschmutzungen und Verfärbungen durch Säuren, toxische Reaktionen oder lösungshaltige Mittel.
  • ungeeignete Reinigungs-, Reparatur- oder Nachbesserungsversuche
  • Quellschäden durch stehende Feuchtigkeit oder nicht entferntes Kondensat
  • Unzureichende Pflege
  • äußere Einflüsse wie Brand, Blitzschlag, Wasser oder jeglichen eigenen Transport – nach Warenerhalt


Um über Jahre hinweg Spaß an Ihrem Holzprodukt zu haben, geben wir Ihnen gerne ein paar Tipps mit auf den Weg:

Luftfeuchtigkeit
Holz reagiert stark auf Umgebungsfaktoren wie Kälte/Wärme und Luftfeuchtigkeit. Besonders im Winter hat es Ihr Möbelstück schwer, denn das Holz wird bestimmt ‘arbeiten’. Das Holz kann sich leicht verziehen und/oder kleine Risse aufweisen. Dies ist eine Eigenschaft, die unmittelbar mit echtem Holz verbunden ist. Die Qualität Ihres massiven Holzmöbelstücks bleibt am besten erhalten bei einer Luftfeuchtigkeit zwischen 45 und 60 %.
Die Luftfeuchtigkeit wird mit einem Hygrometer gemessen.
Achtung: Besonders in Neubauten ist das Raumklima wegen der sehr guten Isolierung ziemlich trocken. Hier ist extra Aufmerksamkeit für den Luftfeuchtigkeitsgrad geboten. Für ein optimales Raumklima mit der nötigen Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus empfehlen wir Ihnen einen Luftbefeuchter.
Ein Luftbefeuchter trägt zur Pflege Ihrer Holzmöbel bei und verringert die Gefahr von Austrocknung und Reißen. Zudem sorgt der Apparat für gesündere Lebensbedingungen und vermindert raue Haut, brennende Augen oder irritierte Luftwege.
Neubauwohnungen sind oft noch feucht. Platzieren Sie Ihre Möbel deshalb mindestens 10 cm von der Wand weg, damit die Luft gut zirkulieren kann.
Außerdem ist regelmäßiges Lüften der Räume anzuraten.

Fußbodenheizung
Durch die noch oben steigende Wärme der Fußbodenheizung kann sich diese schnell unter dem Möbelstück stauen und somit über die Zeit wärmebedingte Risse verursachen.
Ebenso leiten Metallfüße die Wärme, so dass auch dies zu Rissen im Holz führen kann.
Wir empfehlen Ihnen daher, unter die gesamte Auflagefläche der Metallfüße Gummi auszulegen, damit die Wärmeleitung unterbrochen wird.
Dies verringert die Möglichkeit der Rissbildung.

Jedoch müssen wir darauf hinweisen, dass es sich hierbei lediglich um Empfehlungen & Tipps handelt. Die Umsetzung der Empfehlungen & Tipps ändert nichts an den Garantie- & Haftungsbestimmungen.